26. Mai 2015

„Denn er nimmt sich ja nicht der Engel an, sondern des Samens Abrahams nimmt er sich an. Daher musste er in jeder Hinsicht den Brüdern ähnlich [gleich] werden ...“ (Hebräer 2,16-18).

Genau wie Seine Brüder: Wie wichtig es doch für Christen ist, die Bibel im Kontext zu lesen. Die Bedeutung hinter den Worten zu verstehen, die durch die hebräische Exegese (die Herausarbeitung der wahren Bedeutung aus der hebräischen Sprache) hervorgebracht wird und diese in Ausdrücke zu bringen, die voll verstanden und richtig bewertet werden können, ist der Schlüssel dazu, Yeshua (Jesus) zu verstehen. 

Ich war schon immer von dem Wort „Brüder“ in dem Abschnitt aus Matthäus, in dem es um das zukünftige Königreich geht, wenn der Herr Yeshua auf Seinem herrlichen Thron in Jerusalem sitzen wird, fasziniert. Wir wollen uns die Zeit nehmen, um die Bedeutung des Wortes „Brüder“ zu erforschen. Als ich kürzlich in Hong Kong zusammen mit Claire Pfann, Mitgründerin des Zentrums für das Studium des frühen Christentums (heute Universität des Heiligen Landes) in Jerusalem, lehrte, verdeutlichte Claire, eine erfahrene Bibelgelehrte und Lehrerin in Jerusalem – in Übereinstimmung mit meinen eigenen Studien – dass das Wort „Brüder“ in diese Passage ein wenig falsch verstanden worden ist.

Weiterlesen …

26. März 2015

„... Denn dann wird eine große Drangsal sein, wie von Anfang der Welt an bis jetzt keine gewesen ist und auch keine mehr kommen wird“ (Matthäus 24,21).

Keiner, der das innere Licht Gottes in sich trägt, hat jemals (seit dem finsteren Mittelalter) eine solche Tiefe der geistlichen Finsternis gesehen, wie sie sich heute in der Welt erhebt. Es gibt keinen Zweifel daran, dass sich die Welt im Chaos befindet und das Böse hat durch die fortgeschrittene Technologie rasant zugenommen. Es macht den Eindruck, dass Satan die Herzen und den Verstand von Massen gefangen genommen hat und nun als Geisel hält. Wenn extreme islamistische Militante, wie die ISIS oder ISIL, nicht durch die Gnade des Einen Wahren Gottes Israels das Licht von Jesus Christus sehen, wird dieser blutgierige Geist des Todes mit seiner Besessenheit jeden zu töten, der sich ihm in den Weg stellt, weiterhin die Welt belästigen. Die Parole, immer schrill und immer im Chorgeschrei, verkündet, dass alle Christen und Juden sterben müssen, wenn sie sich nicht vor Allah beugen.

Das Enthaupten von Juden und Christen durch islamistische Terroristen ist eine Form der Bestrafung für all diejenigen, die nicht zum Islam konvertieren und wird wahrscheinlich die Art der Exekution für alle sein, die in den letzten Tagen Gott und dem Herrn Jesus (Jeschua) gegenüber treu bleiben werden.

Weiterlesen …

23. Oktober 2014

„Und alle Knechte des Königs, die im Tor des Königs waren, beugten die Knie und fielen vor Haman nieder; denn der König hatte es so geboten. Aber Mordechai beugte die Knie nicht und fiel nicht nieder“ (Ester 3,2).

„Und es geschah in den Tagen des Ahasveros – desselben Ahasveros, der von Indien bis Äthiopien über 127 Provinzen regierte“ (Ester 1,1). Im dritten Jahr seiner Regentschaft beschloss Ahasveros, den Edlen und Prinzen seiner Provinzen seinen Reichtum vorzuführen. 

Ich erinnere mich noch an meine Kindheit, als unsere Familie im mittleren Westen Amerikas, im Prärie-Staat Illinois lebte, einer reichen Agrargegend mit fruchtbarem Farmland. Die meisten Farmen waren gepachtet, was bedeutete, dass fast alle Farmen in unserem Land im Besitz eines einzigen reichen Grundbesitzers aus Großbritannien waren. Mein Vater, einer der Pächter, war zusammen mit der Familie oft in das Anwesen des Landbesitzers in der Nähe von Lincoln, Illinois, eingeladen. Wir wurden eingeladen, um seine stattliche Villa und seinen Reichtum zu besichtigen. Wir trugen immer unsere schönsten Kleider und bewunderten die Blumengärten, den getrimmten Rasen und die elegant gedeckten Tische mit dem feinsten Essen. Es war wirklich ein toller Anblick. 

Deshalb kann ich mir die Szene gut vorstellen, wie den Edlen des Königreiches von Ahasverus der Überfluss vor Augen geführt wurde, und sie einen kleinen Einblick in das Vermögen des Königs erhielten. Nach der öffentlichen Präsentation und dem Bankett übermittelte Mordechai, der Jude, dem König die Nachricht über den zerstörerischen Plan von zwei Eunuchen (Bigtan und Teres), den Mordechai zufällig mitbekommen hatte. Die beiden wollten den Monarchen umbringen. Nachdem der König die beiden Eunuchen konfrontiert hatte, wurden diese erhängt. König Ahasverus ernannte dann Haman, den Sohn eines Agagiters, zu seinem obersten Berater. (An dieser Stelle ist es wichtig anzumerken, dass Agagiter die Nachfahren des Königs Agag sind, dem König der Amalekiter, dem größten Antisemiten der damaligen Zeit.) (1. Samuel 15,7-9 und 32-33).

Weiterlesen …

16. Juli 2014

„Du sollst auch einen Gnadenthron machen aus feinem Golde ... Und du sollst den Gnadenthron oben auf die Lade tun ... Dort will ich dir begegnen, und vom Gnadenthron aus, der auf der Lade mit dem Gesetz ist, zwischen den beiden Cherubim will ich mit dir alles reden ...“ (2. Mose 25,17-22).

Der Gnadenthron (Sühnedeckel) war der aus solidem Gold gefertigte Deckel auf der Bundeslade, welche eine kleine mit Gold überzogene Truhe war. Stellen Sie sich an den beiden Enden des Gnadenthrons und damit verbunden zwei Cherubim (Seraphim oder Engel) aus getriebenem Gold vor, die einander zugewandt sind. Ihre ausgestreckten Flügel überschatteten den goldenen Sühnedeckel und ihre Gesichter sahen ständig darauf herab. Sie waren Symbole für die Gegenwart der Heiligkeit des Herrn und sie waren Seine auserwählten Instrumente des Gerichts für jede sündige Annäherung an Seine Gegenwart. Als die Cherubim auf das Blut herabsahen, welches der Hohepriester Israels versprenkelte, wurde der Zorn Gottes besänftigt und sie kamen zur Ruhe. Gott redete von diesem Gnadenthron aus (2. Mose 25,22) und die Seraphim bildeten einen Thron für Gott, von dem aus Er Seine Herrschaft auf Erden ausüben würde, eine Vertretung für den Thron des Himmels zu den Zeiten des großen Tempels in Jerusalem.

Weiterlesen …

14. April 2014

Charles Spurgeon sagte: „Menschen lesen die Auslegungen ihrer Denomination ... sie lesen die Auslegungen ihrer Leiter ... aber ... die göttliche Quelle aus der alle Offenbarung entspringt – diese wird zu oft außer Acht gelassen ... lesen Sie die Bücher der Bibel, dazu ermutige ich Sie ... und vor allem die Schriftrollen ...“

Zwischen den Einbänden des Buches aller Bücher liegen heilige jüdische Schriftrollen. Diese Worte Gottes, die durch die Propheten Israels gegeben wurden, waren für Shaul (Paulus) unbezahlbar wertvoll, und das sollten sie für uns Christen heute auch sein.

Diese Schriftrollen, von Gottes Hand geschrieben, drücken auf meisterhafte Art und Weise Sein Herz der Liebe und Barmherzigkeit für eine Nation aus, die dazu bestimmt ist, den Nationen das Licht zu bringen. Aus der Feder der Schreiber floss memra (im Sinne des eingegebenen Wortes Gottes ... im Griechischen „logos“). „Man nennt die ersten fünf Bücher der Bibel die Torah, was aus derselben Wurzel wie das Wort Horeh stammt, welches Vorgänger oder Eltern bedeutet ...“ (Avi Lipkin). Die Bücher der Propheten nennt man den Tenach und alles ist von dem Allmächtigen eingegeben.

Jeder jüdische Prophet schrieb jedes einzelne Wort akribisch, so wie es ihm der Heilige Geist vorgab. Heute, nach vielen Übersetzungen in viele verschiedene Sprachen, Dialekte und Mundarten, springen die Worte der Bibel regelrecht aus den Seiten in das Herz der Gläubigen in aller Welt. Allerdings kommt es nicht selten vor, dass viele Christen ihre Bibeln nie zu den jüdischen „Schriftrollen“ der Bücher Jesaja, Jeremia, Joel, Amos und anderen öffnen.

Weiterlesen …

13. Februar 2014

„Siehe, ich bringe sie herbei aus dem Land des Nordens und sammle sie von den Enden der Erde; unter ihnen sind Blinde und Lahme, Schwangere und Gebärende miteinander; eine große Gemeinde kehrt hierher zurück!“ (Jeremia 31,8).

„Hört das Wort des Herrn, ihr Heidenvölker, und verkündigt es auf den fernen Inseln und sprecht: Der Israel zerstreut hat, der wird es auch sammeln und wird es hüten wie ein Hirte seine Herde“ (Jeremia 31,10).

Es hat Zeiten in meinem Leben gegeben, die mir beinahe unglaublich und surreal vorkamen. Die Tatsache, dass ein ganz normaler Mensch wie ich, mit aller Zuversicht und Ernsthaftigkeit in der Lage ist zu sagen, dass ich das Privileg und die Ehre hatte, mit gerade den Menschen an einem Tisch zu sitzen und ihre Geschichten zu hören, die in Jeremias Visionen vorgekommen sind, und noch dazu Anteil an einer Nation haben darf, die seine Prophezeiungen von vor Tausenden Jahren heute erfüllt, ist fast wie ein Traum für mich. Während ich mir dieser erstaunlichen Sache wieder bewusst werde, dass wir mit denjenigen Gemeinschaft haben dürfen, die Jeremia durch die Zeiten hindurch bereits gesehen hatte, nämlich diejenigen, die aus den Nationen nach Israel heimkommen, wird mir klar welch ein verblüffendes Zeugnis das ist.

Weiterlesen …

08. Dezember 2013

„Ich bin der Ansicht, dass Geschichte mit Identität verknüpft ist. Wenn man seine Geschichte nicht kennt ... seine Familie nicht kennt – wer ist man dann?“ (Mary Pipher)

Unsere jüdische Wurzeln sind mit biblischer Geschichte verknüpft und es ist unmöglich, uns von unseren jüdischen Fundamenten zu trennen, denn sie sind an den jüdischen Messias gebunden. Ich möchte dem obenstehenden Zitat von Mary Pipher noch einen Gedanken hinzufügen: Wenn die Gemeinde Jesu ihre Geschichte nicht kennt, dann kennt sie auch die geistliche Familie nicht, der sie angehört. Wer ist sie dann? Die heutige Kirche benötigt eine Offenbarung über die Familie ihres Bräutigams. 

Während der ganzen Zeitgeschichte hatte die Kirche, genau wie die Geschichte, mit der wir uns gleich näher beschäftigen werden, mit Ablehnung, Betrug und Versöhnung zu tun. Die Geschichte ist ein perfektes Sinnbild für Jeschua und Sein Volk, genauso wie für die Gemeinde und Israel. Lehnen Sie sich zurück und betrachten Sie sorgfältig die wunderbare Symbolik, die für uns mit einem Stift des Himmels in den Händen Gottes gezeichnet worden ist. Keine andere Geschichte in der Bibel illustriert derart vollständig das Leben und das Wirken des Messias, der für diejenigen Errettung gebracht hat, die glauben würden. Er gab sich in die Erniedrigung hin, als einen Weg zur Erhöhung; vergab denjenigen, die gedacht hatten, dass sie Ihn los geworden wären und kam denen zu Hilfe, die dabei waren, zu Grunde zu gehen. Die Geschichte von Josephs Leben, welche das Leben Jeschuas im Voraus andeutet, ist in keinster Weise eine theologische Typologie, die mit der Ersatztheologie vergleichbar wäre. Diese Theorie aus der christlichen Geschichte war im Mittelalter am einflussreichsten und ist in den östlichen orthodoxen Kirchen immer noch gängig. Die vorliegende Illustration (oder allegorische Symbologie) ist eher ein Portrait der Ähnlichkeit zweier biblischer Figuren. Sie soll aus den hebräischen Schriften nicht die Kraft Gottes wegnehmen, die in dem Leben Josephs oder Jeschuas am Wirken war. Josephs Geschichte ist eine wahre Geschichte über Erlösung und sollte als Illustration von dem prophezeiten zukünftigen Erlöser der Welt angesehen werden. 

Weiterlesen …

24. September 2013

“Ich bin der Gott deines Vaters, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs” (2. Mose 3,6).

„Die höchste Wissenschaft, das erhabenste Nachsinnen, mit dem sich ein Kind Gottes jemals beschäftigen könnte, ist der Name, die Natur, die Person, das Werk, die Taten und die Existenz des Großen Gottes, den es seinen Vater nennt“ (Charles Spurgeon, 1855-1892).

Charles Spurgeon, ein englischer Prediger des neunzehnten Jahrhunderts, ist für England das, was D. L. Moody für Amerika war. Seine Worte fassen zusammen, was unser Streben nach dem Erkennen Gottes sein sollte: das höchste Ziel im Leben. Zu versuchen, das Ausmaß des höchsten Wesens des Universums mit Worten zu beschreiben ist jedoch so gut wie unmöglich, denn Er ist unermesslich. Seinen Namen auf dem Umschlag dieser Ausgabe unseres Rundbriefes zu loben, ist auch eine Art, Seine Majestät zu ehren. Mir scheint, dass der Allmächtige Gott durch die Gläubigen, seien es Juden oder Christen, niemals genug gelobt oder gepriesen werden könnte. Möge diese Sichtweise aus dem Herzen Ihm Ehre bringen – alle Ehre wird Ihm in Seinem kommenden Königreich gehören!

Wir wissen, dass der Name Gott in der heutigen Welt oft als ein Ausdruck des Zorns und der Frustration verwendet wird, in einer negativen Assoziation, was eine Missachtung der Heiligkeit Gottes darstellt. Die Menschen dieser Welt sind gegenüber dem Einen blind, der ihnen für die Zeit ihres Daseins auf dieser Erde den täglichen Lebensatem schenkt (1. Mose 2,7; Hiob 33,4). Wir müssen daran arbeiten, die Gute Nachricht Seiner errettenden Botschaft allen zu vermitteln, die die Würde Gottes angreifen!

Weiterlesen …

12. Juli 2013

„So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden, damit Zeiten der Erquickung vom Angesicht des Herrn kommen und er den sende, der euch zuvor verkündigt wurde, Jesus Christus, den der Himmel aufnehmen muss bis zu den Zeiten der Wiederherstellung alles dessen, wovon Gott durch den Mund aller seiner heiligen Propheten von alters her geredet hat“ (Apg. 3,19-21).

SO WIE DER GEIST GOTTES den Tempel vom Osten her füllte und wieder verließ, so wird in der Schrift auch vorhergesagt, dass Sein Glanz und Seine „Shekinah“ Herrlichkeit gleichermaßen nach Jerusalem zurückkehren wird. So wie der Sohn Gottes von Jerusalem fortging und zum Vater ging, so wird er auch wiederkommen um Seines Vaters Königreich für eine tausendjährige Herrschaft auf Erden zu errichten (Hesekiel 43,1-4; Sacharja 14,4; Apostelgeschichte 1,9-12; Matthäus 24,27; Offenbarung 20,6).

Osten ist laut jüdischer Schriften von großer Bedeutung, da dieses Osttor bekannt war als das „Tor der Gerechtigkeit“, das „Tor des Herrn“ und auch als das „Sonnentor“, da die Sonne in den Morgenstunden dort hindurchleuchtete. Jeschua, der König der Könige, wird auch in Seiner vollen Pracht strahlen, wenn Er wiederkehren wird um zu herrschen. Es wird für alle eine wunderbare Zeit sein – in der wir wahrhaftig vom Meister lernen und auf Seinen Wegen gehen dürfen.

Weiterlesen …

06. Mai 2013

Diejenigen von uns, die in den Konzentrationslagern gewesen sind, erinnern sich an die Männer, die durch die Hütten gingen, um andere zu trösten. Sie verschenkten ihr letztes Stück Brot. Es gab nicht viele solche Männer, aber sie liefern ausreichend Beweis dafür, dass einem Mann alles genommen werden kann, außer einer Sache: die letzte der menschlichen Freiheiten – selbst zu entscheiden, mit welcher Einstellung man jeder beliebigen Situation entgegentritt, in dieser Hinsicht den eigenen Weg zu wählen“ (Viktor Frankl).

Rut, die Moabiterin, wusste wahrhaftig, wie sie Naomi aus Bethlehem trösten konnte, doch wie viele Christen in den Nationen verstehen es, heute Israel Trost zu bringen? Wenn der wahre Trost Israels der Herr ist und Er in unseren Herzen lebt, sollten wir dann nicht, wie Ruth, danach streben, das Wohlergehen Israels zu sichern und dazu beizutragen? Sollten wir nicht Sein wahres Gesicht zeigen, anstatt Sein Gesicht mit Schande zu bedecken, wie es zum Beispiel geschah, als die Kirchenväter während der portugiesischen Inquisition Gottes Wort als Fluch über jüdische Menschen verlasen, bevor sie dafür getötet wurden, dass sie nicht zum Katholizismus konvertierten? Unterscheidet sich unsere Berufung von der Berufung Ruts?

Weiterlesen …

18. Februar 2013

Es ist unmissverständlich klar, dass die Offenbarungen Yeshuas (Jesu) an den Apostel und Diener Yochanan (Johannes) im Buch der Offenbarung Aufzeichnungen einiger der letzten Äußerungen des Herrn an uns sind, die zum Glauben an Ihn gefunden haben. Er hinterließ tatsächlich eine Erinnerung, damit wir niemals vergessen, dass Er ein jüdischer Herr, Rabbi und Messias ist. Es ist interessant, dass Er das als notwendig empfunden hatte. Könnte es daran liegen, dass Er vorhergesehen hatte, dass Seine Nachfolger, die sich heute insgesamt Kirche nennen, darin versagen würden, sich an Sein Jüdischsein zu erinnern und dies sogar außer Acht lassen würden, bis zu dem Punkt, dass sie Ihn von Generation zu Generation als blonden, blauäugigen nichtjüdischen Gott und Erretter darstellen? Wenn man das gesamte Neue Testament betrachtet erkennt man, dass bei keinem anderen Mann oder anderer Frau so viel Wert darauf gelegt wurde, den gesamten Familienhintergrund aufzuzeigen, um diese Person mit dem menschlichen Stammbaum zu identifizieren. Ich finde es erstaunlich, dass Sein Stammbaum am Anfang des Neuen Testaments erscheint, niedergeschrieben durch Matthäus. Das Neue Testament schließt auch mit der Aufzeichnung Johannes der Worte Yeshuas bezüglich Seines (menschlichen) Stammbaumes ab. Es wird Sein Menschsein von der Wurzel und dem Geschlecht König Davids aus nachverfolgt. Offenbar wollten weder Matthäus noch Yeshua, dass Ihn irgendjemand von Seiner Ethnik, Kultur oder Tradition Seiner Familie und Nation Israel trennt. 

Weiterlesen …

11. Dezember 2012

Ruts Schriftrolle ist ein Teil der jüdischen Schriften, in dem es um eine außergewöhnliche nichtjüdische Frau geht, die große Güte und Mitgefühl für eine israelitische Frau hatte. Der Bericht erzählt ihre Geschichte in Form einer verborgenen Allegorie als perfektes Bild für Israel und die Gemeinde. Die Bibel enthält viele symbolische Bilder, doch keines ist so klar wie diese wunderbare Geschichte von Rut. Ohne jeden Zweifel steckt eine geistliche und moralische Botschaft hinter den Charakteren. Diese biblische Erzählung ist für die Gemeinde heute von großer Bedeutung und Relevanz. Ich hoffe sehr, dass sich, obwohl etliche von uns diese Geschichte schon einmal gehört haben und sie ihnen vertraut ist, viele Christen diese Geschichte trotzdem zu Herzen nehmen werden, da Gott durch Sein Wort und durch Seinen Sohn eine Verbindung zwischen Juden und Christen hergestellt hat.

Shaul [Paulus] lehrt uns, dass die Dinge in der Torah/Tanach (Altes Testament) zum Vorbild für uns geschehen sind (1 Korinther 10,6). Wir sollen von ihnen lernen und die Bedeutung dieser Dinge für unser eigenes Leben erforschen. Rabbi Yaakov Youlus sagte immer zu mir: „Worte sind bedeutungslos, solange man die in ihnen enthaltene Bedeutung nicht erkennt.“ Es ist unerlässlich, die Parallelen zwischen Noomi (Israel) und Rut (die nichtjüdische Gemeinde) zu erkennen. Gehen wir nun gemeinsam mit den beiden Frauen auf jenem staubigen Pfad und folgen wir den Fußspuren einer nichtjüdischen Frau, die aus einer verabscheuungswürdigen heidnischen Religion gekommen war, um dem Gott Israels nachzufolgen. 

Weiterlesen …

01. Oktober 2012

„Die Stimme Gottes ruft immer noch zur Buße auf. Bis sich die Einstellung gegenüber unheiligen Praktiken nicht ändert, kann es keinen Segen geben.“ (H. A. Ironside, Herald of His Coming)

Buße oder Bedauern?

H. A. Ironsides Hinweis auf die Worte „unheilige Praktiken“ bestätigen klar eine wichtige Wahrheit. Was nicht heilig ist, ist verdorben. Es ist sehr stark auf meinem Herzen gewesen, über ernsthafte „Erweckung“, die unter dem heutigen Volk Gottes in der Christenheit so dringend nötig ist, zu schreiben – es war eine wahre Heimsuchung von Gott. Die Jünger Jeschuas begannen ihre weltverändernde Berufung mit einem heiligen Eifer dafür, was sie als Wahrheit erkannten. Mit unbeugsamer Hingabe in ihren Herzen, sogar im Angesicht des Todes, waren sie bereit eher zu sterben, als die absolute Wahrheit zu verleugnen. Natürlich ahnten sie damals nicht, dass nichtjüdische Nachfolger Jeschuas eines Tages den Glauben dominieren und schließlich das jüdische Volk verfolgen würden, welches die Wahrheit erst zu ihnen gebracht hatte. Ein Mangel an heiligem Eifer für die Wahrheit hat unheilige Praktiken in die Gemeinde hinein gebracht.

Weiterlesen …

14. Mai 2012

„Wenn sie dir nun nicht glauben und nicht auf die Botschaft des ersten Zeichens hören, so werden sie doch der Botschaft des zweiten Zeichens glauben“ (2. Mose 4, 8).

„Von den Söhnen Issaschars, die Einsicht hatten in die Zeiten, um zu wissen, was Israel tun sollte: 200 Häupter; und alle ihre Brüder folgten ihrem Wort“ (1. Chronik 12, 33). „... und am Morgen: Heute kommt ein Ungewitter, denn der Himmel ist rot und trübe! Ihr Heuchler, das Aussehen des Himmels versteht ihr zu beurteilen, die Zeichen der Zeit aber nicht!“ (Matthäus 16, 3).

„Die heilige Schrift gibt Personen, die Einsicht in die Zeiten haben, einen Namen: Söhne Issaschars.“ Diese Männer waren bekannt für ihre Fähigkeit, die Zeiten zu unterscheiden und sich anzupassen.“ (The Message Magazine, Vol. 58-60). Genau wie diese geistlichen Männer, die Dinge sahen, die geschehen würden, müssen auch wir, die wir in der heutigen Zeit leben, die Zeiten erkennen und auf das achten, was um uns herum passiert und unterscheiden, was von den Menschen und was von Gott ist. Wir müssen auch in der Lage sein, uns mit den sich verändernden Zeiten selbst zu verändern und doch erkennen, dass unsere Veränderung unseren Lebensstil beeinflussen und unseren Charakter transformieren muss. Wir müssen dazu bereit sein, unsere Träume und Ziele gegen den Willen Gottes für jeden von uns einzutauschen, wo auch immer und in welchem Land auch immer wir leben. Wir müssen planen, aber wir müssen mit Gott planen.

Weiterlesen …

15. Februar 2012

"Das Kernproblem der Menschheit ist Rebellion gegen Gott ... das Problem ist universell." Derek Prince

Rebellion gegen Gott bedeutet, einem anderen sogenannten göttlichen Wesen Anerkennung, Preis, Ehre, Herrlichkeit, Anbetung, Verehrung oder Vergötterung zu schenken, als dem Einen Wahren Gott. Er ist zweifellos der unvergleichbare, unnachahmliche und unerreichte Schöpfer und Allmächtige Herr der Heerscharen und „... der Beherrscher der ganzen Erde“ (Michah 4, 13). Er ist größer als alle anderen Götter (2. Mose 18, 11) und sollte als der mächtige und doch sanfte, liebende Gott erhoben werden. In einer Welt, in der viele falsche Götter und gefallene Engel angebetet werden, sollten wir Christen uns dessen sicher sein, wen wir anbeten. Seine Identität wurde durch heilige jüdische Propheten und Apostel offenbart und durch die jüdischen Schriften weitergegeben. Ihre Worte an uns heute und ihre Einsichten bezüglich dem Gott der Bibel durch das heilige Wort, das Er uns gegeben hat, bleiben weiterhin in alle Zeiten unverändert.

Weiterlesen …

Rundmails abonnieren

Hier können Sie sich für die kostenlosen CFRI-Rundmails eintragen.




Bitte wählen Sie aus, welche Veröffentlichungen Sie per E-Mail erhalten möchten. *



 

Mit Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass Ihre Kontaktdaten bei Christliche Freunde Israels e.V. gespeichert werden. Diese Einwilligung ist freiwillig. Sie kann jederzeit im Profil (Footer in jedem Newsletter), unter info[at]cfri.de oder via Post geändert oder widerrufen werden Weitere Informationen zum Datenschutz und Ihren Rechten finden Sie unter Datenschutz.

Postsendungen abonnieren

Hier können Sie sich für das kostenlose CFRI-Magazin und/oder den CFRI-Gebetsbrief per Post eintragen. Bitte geben Sie auch Ihre Adresse an.

Christliche Freunde Israels e. V.

Söldenhofstr. 10, 83308 Trostberg
Deutschland

e-Mail: info[at]cfri.de
Tel.: +49 (0)8621-977286

   

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Spenden

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.