11. September 2019

Ben Rubin fasst es in seinem Buch „Was ist Buße?“ zusammen. Er schreibt: „Die Gemeinde hat sich schuldig gemacht, indem sie sich bewusst für Blindheit gegenüber dem jüdischen Volk entschieden hat. Sie täuscht vor, ohne den ‚natürlichen Ölbaum‘ zu existieren. Ohne Israel gibt es keine Gemeinde. ‚Nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich!‘ (Römer 11,18).“

Es ist eine weit bekannte Tatsache, dass eine Kette nur so stark wie ihr schwächstes Glied ist, wie ein Sprichwort aus dem 18. Jahrhundert besagt. Das Wurzelsystem des Christentums muss für eine gute Entwicklung gesund und stark sein. In Verbindung mit dem Teil des Baumes zu bleiben, der die Verbindung zum Boden herstellt und für die Versorgung des ganzen Baumes sorgt, ist notwendig, um die geistliche Fülle und Fettigkeit ihres Ursprungs zu erhalten. Das Christentum ist vielleicht nicht so stark wie es aussieht, angesichts der Tatsache, dass ein wichtiges Glied in den Grundsätzen des Glaubens fehlt. Die Kette des Glaubens wurde zerbrochen und über die Jahrhunderte verlor es natürlich seine Verbindung. Nachfolger Jesu brauchen Israel, denn Israel ist die Wurzel; wir sind nur die Zweige. Ich glaube nicht, dass Jesus jemals gewollt hätte, dass sich Seine Jünger von Seinen Brüdern abspalten. Wir brauchen in der Tat eine weitere Reformation, um zu unserer Fülle zu gelangen. Und Israel braucht eine Offenbarung, um zu seiner Fülle zu gelangen.

Weiterlesen …

24. Mai 2019

„Nur auf Gott wartet still meine Seele, denn von ihm kommt meine Hoffnung. Nur er ist mein Fels und mein Heil, meine sichere Burg; ich werde nicht wanken (Psalm 62,6-7)

Im Laufe der Jahrhunderte litt das jüdische Volk wiederholt unter schrecklichen Gewalttaten, Verfolgung und überwältigendem emotionalen Stress. Die Bibel beschreibt häufig, dass ihre Beziehung zu einem heiligen Gott und ihre Untreue Ihm gegenüber der Grund für ihre Gefangenschaften und Exile war. Und letztendlich war ihre Abkehr von Ihm der Grund dafür, dass Gott sie an die vier Enden der Erde zerstreute, so der Bericht der Bibel. Nach all dieser Zeit und der langen Geschichte dieses Volkes in der Zerstreuung, kämpfen sie immer noch gegen Verfolgung, Vorurteile und sogar Hass. Wenn wir uns den Lauf der Geschichte einmal ansehen, stellt sich uns die Frage, ob diese Art des Vorurteils ethnische, religiöse, rassistische oder politische Wurzeln hat oder ob da noch mehr mitspielt.

Weiterlesen …

29. Januar 2019

„Jetzt will ich das Geschick Jakobs wenden und mich über das ganze Haus Israel erbarmen und für meinen heiligen Namen eifern ... Und ich will künftig mein Angesicht nicht mehr vor ihnen verbergen, weil ich meinen Geist über das Haus Israel ausgegossen habe, spricht GOTT, der Herr“ (Hesekiel 39,25.29)

Ein guter wöchentlicher Blick auf die Schlagzeilen sollte reichen, um jeden Gläubigen dankbar zu machen und daran zu erinnern, dass Gott immer noch auf Seinem Thron sitzt und die Kontrolle hat. Ich kann Ihnen versichern, wenn man in Jerusalem lebt ist diese Zusicherung greifbarer und verlässlicher als überall anders, wo ich jemals gewesen bin. Zu wissen, dass man sich an dem Ort befindet, auf den der Schöpfer Seinen Fokus gelegt hat, und dass Er Seine Augen immer auf Jerusalem gerichtet hat, gibt einem ein Gefühl der Sicherheit und der Bestimmung. Daran teilzuhaben, wie Er Seinem Auserwählten Volk Seinen ewigen Bund offenbart, erzeugt in einem ein demütiges und überwältigendes Bewusstsein des Wunderbaren, des Übernatürlichen.

Weiterlesen …

12. September 2018

Israel mit siebzig: Auf dem Weg, ein Banner für die Nationen zu werden

„Der Herr sagte zu mir: Es ist zu gering, dass du mein Knecht bist, um die Stämme Jakobs aufzurichten und die Bewahrten aus Israel wiederzubringen; sondern ich habe dich auch zum Licht für die Heiden gesetzt, damit du mein Heil seist bis an das Ende der Erde (Jesaja 49,6 – Schlachter 2000). „... damit du der ganzen Welt die Rettung bringst, die von mir kommt“ (Hoffnung für Alle). „... damit alle Menschen auf der Erde durch dich meine rettende Hilfe erfahren“ (Gute Nachricht Bibel). „... dass mein Heil reiche bis an die Enden der Erde“ (Lutherbibel 2017). „... Ich mache dich auch ... zur Rettung für die ganze Welt“ (Neues Leben Bibel).

Indem Er Israel auserwählt hat, hat Gott einer Nation eine unvergleichliche, enorme Verantwortung übertragen – ein brillantes und leuchtendes Licht für die Nationen zu sein (Jesaja 60,1-3). Der entscheidende Moment wird der sein, wenn Israel als Nation klar zu einem geistlichen Vorbild wird. Ich bin der Meinung, dass dies bereits begonnen hat. Es ist traurig, dass Israels Berufung „ein Licht für die Nationen“ zu sein in der christlichen Lehre, in unseren Seminaren und Theologieschulen so gut wie ignoriert worden ist.

Weiterlesen …

15. Mai 2018

„Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße des Freudenboten, der Frieden verkündigt, der gute Botschaft bringt, der das Heil verkündigt, der zu Zion sagt: Dein Gott herrscht als König!“ (Jesaja 52,7).

In der kommenden Zeit wird diese erstaunliche Mitteilung an die gesamte Welt gemacht werden. Es scheint die Stunde gekommen zu sein, in der wir über diese kommende Botschaft an alle Nationen nachdenken müssen. Digitale Technologie wird verwendet werden müssen, um es so weit wie möglich zu streuen – eine beständige, andauernde und nie-endende Wahrheit an die Schöpfung. Wie können wir, als Bibel-gläubige Menschen, vorbereitet sein, um diese Proklamation der Wahrheit erklären zu können, die Dank moderner Technik durch die Frequenzen und Wellen in der Luft übertragen werden wird, wenn wir sie selber noch gar nicht begriffen haben?

Der Grund warum ich mich mit diesem Thema befasse ist der, dass in 1973 Kirchen und Gemeinden in aller Welt damit begannen, das heute weltbekannte und lange Zeit beliebte Lied „Our God reigns“ (Unser Gott regiert) zu singen. Der Text enthält wunderbare Botschaften, die im Alten Testament an die Berge Israels gerichtet waren – als Tribut an Jesus. Allerdings wurden die Worte dieses Liedes, das ich so gerne singe, vor vielen Jahrhunderten dem jüdischen Propheten Jesaja gegeben. Ich fing an mich zu fragen, ob Christen überhaupt darüber nachdenken und dies akzeptieren würden und betrachtete das Lied nun in einem etwas anderen Licht. Denn, gemäß den Worten des Propheten, wird ein Botschafter kommen, der proklamieren wird „Israels Gott regiert!“. Könnte es sein, dass das Christentum wieder einmal übersehen haben könnte, was die ursprüngliche Bedeutung dieser wunderschönen prophetischen Schriftstelle ist und, Israel ignorierend, sich an seine Stelle gestellt und den Einen Wahren Gott als den allein ihrigen für sich in Anspruch genommen hat? Was ist geschehen mit dem Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs – alle drei jüdische Patriarchen, die dem Gott Israels nachfolgten? Es gibt keine zwei Götter … in anderen Worten, einen Gott der Juden und einen Gott der Christen.

Weiterlesen …

22. Februar 2018

"... aber das Wort unseres Gottes bleibt in Ewigkeit" (Jesaja 40,8; 1. Petrus 1,25)

In unserer heutigen Welt sehen wir viele Gemeinden, die sich auf einen selbstzerstörerischen Pfad begeben haben. Warum? In diesem Jahr „… tauchten neue Erscheinungen in Weihnachtsaufführungen auf, wie in einer Grundschule in Norwegen … Schüler lasen nicht nur Bibelstellen vor, sondern auch Auszüge aus dem Koran.“ In dem Artikel wird weiter berichtet, dass die Lehren Mohammeds bis in Kirchen in der ganzen Welt vorgedrungen sind. In der St. Mary‘s Episcopal Cathedral in Glasgow, Schottland, wurden Passagen aus dem Koran vorgelesen … wie auch … Gesänge aus dem Koran in der Kirche von Santa Maria in Trastevere in Rom, Italien, vorgetragen“ (Paul Bremmer, APP Frontpage, Faith, Front Page, WND.com). Überall auf dem Globus wird im christlich-religiösen Rahmen der Koran mit der Wahrheit von Gottes Wort vermischt. „Liberales Christentum hat sich in vielen Fällen von seinem Fundament auf dem Wort Gottes entfernt“ (Rabbi Johnathan Cahn, WND.com). Ich möchte hoffen, dass wir Gottes Wort so gut kennen, dass wir überall dort, wo Irrlehre und Täuschung praktiziert wird, erkennen können, dass es so „NICHT geschrieben steht“, in Gottes immerwährendem und unveränderlichem Wort, das Er uns durch das jüdische Volk zur Verfügung gestellt hat. Herzgeliebte Christen, Brüder und Schwestern, es darf kein Preis auf die heiligen Worte des Gottes Israels aufgeklebt werden, die uns ein für alle Mal und für die gesamte Menschheit gegeben wurden, die so weitverbreitet mit dem Titel „Altes Testament“ kategorisiert wurden. Bleiben Sie mit mir, wenn ich die unglückliche Betitelung, und die unhöfliche und uninformierte Charakterisierung der Bücher der Bibel aufdecke.

Weiterlesen …

20. November 2017

„Der HERR baut Jerusalem … Ich habe mich Jerusalem wieder voll Erbarmen zugewandt …“ Psalm 147,2; Sacharja 1,16

Mein Mann und ich leben auf einem der „Jerusalem umringenden“ Berge. Von unserem Balkon aus blicken wir in Richtung des Tempelberges und sehen vor unserem inneren Auge das Kommende Haus Gottes, das herrlich sein und zum „Ruhm auf Erden“ gesetzt werden wird (Jesaja 62,7). In dem Vorausblicken auf dieses grandiose Bauwerk bleibt unsere Vorfreude lebendig, denn was Gott verheißen hat, wird Er auch erfüllen.

„Nach der Zerstörung des Tempels überlebten zwei Glaubenszweige: der rabbinische und der christliche, beides aus derselben jüdischen Familie. In den ersten Jahrhunderten gab es nur eine Identität, bevor zwei feste Identitäten geformt wurden. Nun heißt es „wir und sie“. Wie werden sich diese beiden Zweige jemals für die Einheit vor dem König Israels vorbereiten? Einige Rabbis behaupten, dass die Überwindung oder Heilung der Kluft zwischen Christen und Juden vor dem Kommen des Messias stattfinden muss.

Weiterlesen …

01. August 2017

In seinem Brief an die Epheser spricht Paulus in Kapitel 6 zu den Gläubigen über die Wichtigkeit, die ganze Waffenrüstung Gottes anzuziehen. Es ist faszinierend, dass es bei dieser Ermahnung Paulus’ nicht nur darum geht, das Schwert zu ergreifen, womit das Wort Gottes gemeint ist, sondern er sieht die gesamte Waffenrüstung Gottes als Mittel zur Verteidigung für den Gläubigen, denn auch das Schwert kann sowohl zum Angriff als auch zur Verteidigung verwendet werden. Nun, warum braucht es überhaupt diese Rüstung? Ist Gott nicht mächtig genug, um uns vor allem zu beschützen, was auf uns zu kommt? Und sogar im Tod ist Er doch der Gott der Auferstehungskraft, oder?

Wenn wir Epheser 6 weiterlesen wird es klarer, dass die Rüstung dann gebraucht wird, wenn der Krieger in uns erwacht. In den Versen 10 und 11 lesen wir: „Im Übrigen, meine Brüder, seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke. Zieht die ganze Waffenrüstung Gottes an, damit ihr standhalten könnt gegenüber den listigen Kunstgriffen des Teufels.“ Warum müssen wir denn überhaupt standhalten? Sind dazu nicht unsere Regierungen da? Was ist mit unseren Bürgermeistern und Stadträten? Was ist mit unseren Pastoren? Ist es nicht die Aufgabe des Hirten, die Herde zu beschützen?

Die Antwort ist offenbar „Nein“. Es ist wohl auch die Aufgabe jedes einzelnen Gläubigen, auch selbst gegen den Feind einen Stand einzunehmen. Wir müssen fest auf der Absoluten Wahrheit des Wortes Gottes stehen, so wie es uns über die Jahrhunderte durch unsere jüdischen Brüder, die die Schriften des Allmächtigen Gottes bewahrt haben, gegeben worden ist, und auch durch diejenigen der frühen Gemeinde, die uns die Bücher der Bibel, die viele Christen als Neues Testament kennen, hinterlassen haben. Diese Rüstung ist natürlich nicht nur ein Schild, sondern auch ein ganzes Verteidigungssystem gegen den Feind aus der Dunkelheit. Paulus spricht von dem Gürtel der Wahrheit, dem Brustpanzer der Gerechtigkeit und den Füßen gestiefelt mit der Bereitschaft zum Zeugnis für das Evangelium des Friedens. Schließlich müssen wir uns gegen die Attacken des Feindes verteidigen, mit dem Schild des Glaubens, dem Helm des Heils und dem Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist.

Weiterlesen …

05. Mai 2017

Die Seiten der Heiligen Schrift sind mit äußerster Sorgfalt, Genauigkeit und Unfehlbarkeit geschrieben, die den Wahrheitssuchenden absolute Sicherheit geben. Die Menschheit auf das Wort Gottes zu verweisen bedeutet, die Menschen inmitten globaler Versuche, das Licht der Botschaft Gottes an die Menschen jeder Rasse, jedes Stammes, jeder Kultur und Abstammung zu unterdrücken, zur Erleuchtung zu führen. Yeschuas (Jesu) oberste Warnung an Seine Nachfolger, als diese Ihn nach den Anzeichen Seines Zweiten Kommens fragten, war die vor einem charakteristischen Merkmal der Endzeit: Irreführung (Psalm 101,7). Die Wahrheit zu verstecken, vor allem um daraus für sich einen Vorteil zu ziehen, ist ein Markenzeichen der heutigen Welt. Traurigerweise sind die Fehlinformationen, die uns manchmal durch die Weltmedien vorgesetzt werden, schockierend. Die Betrügereien, die im normalen Alltag vor sich gehen, die Hinterhältigkeiten, Unehrlichkeiten, Schwindel – unter vielen anderen sichtbaren und deutlich unehrlichen Taten über die man im Fernsehen, Radio und den modernen Medien hört – sind beschämend. 

Weiterlesen …

31. Januar 2017

... in ihrer Mitte aber war ein Mann, der trug ein leinenes Gewand und hatte ein Schreibzeug an seiner Hüfte ... und er rief dem Mann zu ... und siehe, der Mann, der das leinene Gewand trug und das Schreibzeug an seiner Hüfte hatte, brachte eine Meldung ...“ (Hesekiel 9,2-3 u. 11).

Im alten Israel wurden Fakten und Informationen auf Pergament aufgeschrieben, um genau festzuhalten, was eines Tages Geschichte sein würde. Nichts konnte mehr verändert oder gelöscht werden. Jeder Strich und Punkt der Feder war heilig und wurde mit akribischer Genauigkeit nieder geschrieben. In der heutigen Welt der Berichterstattung und des Journalismus berichten immer noch Männer und Frauen – selten gekleidet in leinenem Gewand und Rechtschaffenheit darstellend – über die Welt. Jedoch ist die globale Berichterstattung vor allem im Bezug auf Israel extrem unausgewogen. Wenn Berichte veröffentlicht werden, bestätigen Ungenauigkeiten und manchmal offene Lügen das uralte Sprichwort: „Prüfe die Fakten, bevor du etwas glaubst!“ Wir leben bereits seit über 30 Jahren in Israel, und in dieser Zeit hat uns der Herr gegenüber Voreingenommenheit in den Medien, die viele Leser und Zuhörer in der heutigen Welt täuschen wollen, sensibilisiert. Wir können jetzt das „große Bild“ von einem internationalen Standpunkt aus sehen. Manchmal bekommt man den Eindruck, dass die Wahrheit zu Fall gekommen ist und dass die Menschen Mythen und Märchen sehr leicht schlucken, vor allem wenn es um Israel geht. Fehlerhafte und antisemitische Aussagen werden über Veröffentlichungen, Ausstrahlungen und über das Internet durch die Welt geschickt, von Reportern – jederzeit mit Telefonen und Computern ausgerüstet –, die sich ihre eigene Meinung bilden und diese dann weltweit veröffentlichen. 

Weiterlesen …

16. November 2016

„Wenn du sagen wolltest: ‚Siehe, wir haben das nicht gewusst!’ — wird nicht der, welcher die Herzen prüft, es erkennen …?“ (Sprüche 24,12). „Was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan!“ (Matthäus 25,40).

„Dieser Traum verfolgt mich seit Jahrzehnten. Es gibt manche Dinge, die die Zeit nicht ausradieren kann … sich der Vergangenheit zu stellen ist die einzige Möglichkeit nach vorne zu gehen … Gott, hilf uns Christen, die nichts taten um einzugreifen.“ (Zeugnis eines Christen) 

Sich der Vergangenheit stellen: „Vor vielen Jahren standen mein Mann und ich vor der Schlosskirche zu Wittenberg in Deutschland, vor den Toren, an denen Martin Luther seine 95 Thesen genagelt hatte „mit Hammerschlägen, die durch ganz Europa hallten“ (Luther Gedenkstätte in Sachsen-Anhalt). Dieser Akt der Auflehnung gegen die katholische Kirche wurde zum Symbol der Reformation von Oktober 1517. Diese Reform deckte Misshandlungen durch die Römisch Katholische Kirche auf und brachte letztendlich die Errichtung vieler protestantischer/reformierter Kirchen hervor. Mark Batterson, ein Kolumnist der Christian Post und Autor des Buches „Primal: A quest for the Lost Soul of Christianity” (wörtl. a. d. Engl. – Auf der Suche nach der verlorenen Seele des Christentums) war einer der christlichen Leiter, die sich in 2008 in Wittenberg, Deutschland, versammelten um den Zustand des Christentums zu analysieren. Die Frage kam auf: „Brauchen wir eine neue Reformation?“ Seine kurze Antwort war „Ja“. Es war damals schon klar und das ist es auch heute, dass die „Kirche“ vom biblischen Pfad abgekommen ist. Ihre Behandlung des jüdischen Volkes war tragisch und sollte weder gerechtfertigt noch vergessen werden. Ich hätte mich niemals für eine Reformatorin gehalten, aber eine Reformation ist dringend nötig.

Weiterlesen …

15. September 2016

„… Du bist auf einer Waage gewogen und zu leicht erfunden worden.“ (Daniel 5,27)

„Es gibt Zeiten in der Weltgeschichte, in denen Nationen vor einer Kreuzung stehen und den falschen Weg einschlagen.“ (Anonym)

Die Herausforderung Elias an das Volk Israel auf dem Berg Karmel lautete: „Wie lange wollt ihr auf beiden Seiten hinken? Ist der Herr Gott, so folgt ihm nach, ist es aber Baal, so folgt ihm! Und das Volk erwiderte ihm kein Wort“ (1. Könige 18,21). „Sowohl Moses als auch Josua bezeichneten in ihren Abschiedsreden das Volk als zwischen zwei alternativen Handlungsmöglichkeiten stehend ... Moses bezeichnete die Auswahl als eine Entscheidung zwischen Gehorsam und Ungehorsam ‚... so erwählt euch heute, wem ihr dienen wollt‘ (Josua 24,15).“ (Dictionary of Biblical Imagery). 

Ich bekomme Briefe von Menschen, die der Meinung sind, dass ihre Nationen ein Warnsignal hören sollten. „Falls es ertönen sollte, ‚hören‘ wir dann, oder sind wir, wie es Salomo beschreibt, die Braut, die tief schlafend im Bett liegt?“ (Beryl Hunter). Wer läutet die Alarmglocke und, falls sie geläutet wird, ist sie laut genug?

Weiterlesen …

14. Juli 2016

„Wenn das Fundament zerstört ist, was sollen die Gerechten dann tun?“ (Psalm 11,3)

In der wissenschaftlichen Untersuchung der Grundsteine unseres christlichen Glaubens wurde etwas aufgedeckt, das wie Fäule unter der Oberfläche aussieht, und das sich über Jahrhunderte lang wegen falschem oder fehlendem Verständnis der jüdischen Wurzeln des Christentums aufbauen konnte. Was meine ich damit? Als Christen behaupten wir „Jesus ist unser Fundament!“ Ja, das ist Er, und weil Er das ist sind diese Entdeckungen genau der Grund warum wir Ihn auch als jüdischen Messias-König kennenlernen müssen, wie auch den Retter der Welt. Wie Jesus als Kind erzogen wurde, und dann als orthodoxer Jude, wirft ein neues Licht auf Seine Lehrmethoden, israelitische Redewendungen, sowie auch jüdische Traditionen, an die Er sich hielt. Er brachte der Menschheit ein Verständnis der hebräischen Verbindung zum Glauben. Ohne dieses Verständnis machen einige Dinge einfach keinen Sinn.

Weiterlesen …

18. Mai 2016

„Und ich werde für mein Volk Israel einen Ort bereiten und werde es einpflanzen, dass es dort bleiben und nicht mehr beunruhigt werden soll; und die Söhne der Bosheit sollen es nicht mehr verderben wie zuvor …“ (1. Chronik 17,9)

„Denn wohin soll man laufen, wenn man schon im Verheißenen Land ist?" (Claude Brown – Autor des gefeierten Buches „Manchild of the Promised Land“)

Gehört das Land wirklich den Juden?

Diese Frage wird von so vielen in der heutigen antisemitischen Welt und den Medien gestellt. Ich möchte diese Frage mit einem Zitat aus der Zusammenfassung einer in 2005 geschriebenen Dissertation beantworten, die ich in unserer privaten Bücherei entdeckt habe. Die Dissertation trägt den Titel „Das historische und legale Recht der Juden auf das Land Israel“ von Richard E. Bristol. Er gibt hier die Antwort. „Während die Bibel ausreichenden Beweis dafür liefert, vor allem für Bibel-Gläubige, wer die Rechte auf das moderne Land Israel inne hat, ist dies jedoch für die Millionen von Menschen, die die Bibel nicht als unfehlbare Wahrheit betrachten, keine Rechtfertigung für den modernen Staat Israel. Nur in der Etablierung des jüdischen Volkes als Nation und der Zurückverfolgung der jüdischen Geschichte innerhalb dem besagten Territorium liegt der einzige Weg, um ihren historischen und rechtlichen Anspruch auf das Land als einen nationalen Staat zu beweisen. Die Juden haben eine nationale Identität, wie es nach wissenschaftlicher Definition definiert ist. Sie besitzen eine historische Verbindung zu dem Land. Nach internationalem Recht, wie es vom Völkerbund, der UN, internationalen Abkommen und dem Eroberungsrecht anerkannt wird, besitzt Israel alle Rechte auf den Gaza­streifen wie auch auf Judäa und Samaria, was heute als Westjordanland bezeichnet wird.“ Dies ist die Prämisse, auf der ich meine eigene Argumentation in der Verteidigung Israels aufbauen werde.

Weiterlesen …

11. Februar 2016

„Dennoch, fast sieben Jahrzehnte nach dem Holocaust, ist der Antisemitismus immer noch eine Plage auf der Welt.“ – Eliot Engel

Auch wenn der Antisemitismus sich immer wieder im Laufe der letzten sechs Jahrzehnte manifestierte, bleibt es eine schändliche Angelegenheit – das Verfluchen des jüdischen Volkes. Gott warnte die Menschheit auf sehr klare Weise in Seinem Wort gegen diesen Fehler. „Und ich will dich zu einem großen Volk machen und dich segnen und deinen Namen groß machen, und du sollst ein Segen sein. Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf der Erde!“ (1. Mose 12). Allerdings ist der christliche Antisemitismus noch schändlicher, Angesichts der Tatsache, dass „… das Gericht [] beim Haus Gottes [beginnt] …“ (1. Petrus 4,17). Wir, die den Herrn Jeschua mit ganzem Herzen lieben, sollten es besser wissen, als uns denen anzuschließen, die den obigen Vers missachten. Ich bin weit davon entfernt alle Antworten zu kennen, doch weiß ich ohne Zweifel, dass kein Antisemitismus im Herzen der Menschen von Gottes kommendem Reich zu finden sein wird.

Weiterlesen …

Rundmails abonnieren

Hier können Sie sich für die kostenlosen CFRI-Rundmails eintragen.




Bitte wählen Sie aus, welche Veröffentlichungen Sie per E-Mail erhalten möchten. *



 

Mit Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass Ihre Kontaktdaten bei Christliche Freunde Israels e.V. gespeichert werden. Diese Einwilligung ist freiwillig. Sie kann jederzeit im Profil (Footer in jedem Newsletter), unter info[at]cfri.de oder via Post geändert oder widerrufen werden Weitere Informationen zum Datenschutz und Ihren Rechten finden Sie unter Datenschutz.

Postsendungen abonnieren

Hier können Sie sich für das kostenlose CFRI-Magazin und/oder den CFRI-Gebetsbrief per Post eintragen. Bitte geben Sie auch Ihre Adresse an.

Christliche Freunde Israels e. V.

Söldenhofstr. 10, 83308 Trostberg
Deutschland

e-Mail: info[at]cfri.de
Tel.: +49 (0)8621-977286

   

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Spenden

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.