13. Mai 2024

DIE WELT, in der wir leben, ist Zeuge der Entstehung von zwei starken Begriffen, die die komplexe Situation um Israel auf den Punkt bringen. Diese Begriffe, „From the River to the Sea“ („Vom Fluss bis zum Meer“) und „Nie wieder“, haben eine tiefe Bedeutung für das Verständnis der aktuellen Ereignisse. Die alten Prophezeiungen haben uns gewarnt, dass diese Ideale in der Endzeit eskalieren würden.

„From the River to the Sea“, ein Motto, das von palästinensischen Organisationen gerufen wird, wird von Asaph in Psalm 83,5 hervorgehoben: „Sie sprechen: ‚Kommt, wir wollen sie vertilgen, dass sie kein Volk mehr seien, dass an den Namen Israel nicht mehr gedacht werde!‘“ Im Klartext: Sie wollen nicht nur Israels Land, sondern sie wollen es völlig auslöschen. Dies ist ein prophetischer Hinweis auf die Endzeit. In den Versen sechs bis acht werden die Hauptakteure hinter diesem Angriff genannt: Edomiter, Moabiter, Ismaeliter, Hagariter, Gebal, Ammon, Amalek, Philister und Tyrus. Dies sind genau die Menschen oder Orte im heutigen Libanon, Syrien, Gaza und im Westjordanland (Judäa und Samaria), also die heutigen Palästinenser.

Weiterlesen …

08. Februar 2024

„Schön erhebt sich, die Freude der ganzen Erde, der Berg Zion auf der Seite des Nordens – die Stadt des großen Königs“ (Psalm 48,2).

Wenn Menschen nach langer Abwesenheit in ihr Heimatland oder ihre Stadt zurückkehren, werden sie oft gefragt: „Woher kommst du?“ Auch Jesus wird diese Frage zu einer Zeit stellen, wenn viele versuchen werden, durch die Tür des Himmels zu kommen! „... Herr, Herr, tue uns auf! Dann wird er antworten und zu euch sagen: Ich weiß nicht, woher ihr seid!“ (Lukas 13,25). Viele werden vielleicht schockiert sein. 

Manchmal frage ich mich (da der Herr alle Dinge weiß), ob es etwas damit zu tun haben könnte, dass Jesus sich bewusst war, dass sie einer anderen Form von Person folgten als der, die Er wirklich ist. Ich spreche von Seinem Menschsein. Anstatt Ihn als den jüdischen Messias zu akzeptieren (wir erinnern uns, dass es Dr. Dwight Pryor war, der sagte: „Es gibt keinen christlichen Messias, Er ist entweder jüdisch oder Er ist nicht der Messias“), könnte es sein, dass Menschen, die nicht eintreten können, einen anderen Jesus tolerierten und akzeptierten und die Veränderung Seiner Erscheinung durch ihre Lehrer nicht missbilligten. Wir müssen bedenken, dass einige in der Kirche gesagt haben: „Mein Jesus, ein Jude? Niemals.“ „Denn wenn der, welcher [zu euch] kommt, einen anderen Jesus verkündigt, den wir nicht verkündigt haben ... so habt ihr das gut ertragen“ (2. Korinther 11,4). „Ertragen“ bedeutet genau das – jemand predigte und widersprach der Wahrheit, und wie oben angedeutet, leugneten die Zuhörer nicht und widerlegten auch nicht, dass ihnen eine falsche Vorstellung von Jesus gelehrt wurde – eine, die sich von der Person unterschied, die in ihren Schriften aufgezeichnet war.

Weiterlesen …

08. September 2023

„… und der HERR wird aus Zion brüllen und von Jerusalem her seine Stimme hören lassen, dass Himmel und Erde zittern; aber der HERR ist eine Zuflucht für sein Volk und eine feste Burg für die Kinder Israels“ (Joel 4,16; SLT)

Er (Jeschua) beteiligte sich an der Lesung der alten hebräischen Schriftrollen in den Synagogen Seiner Zeit und Seine Identifikation mit dem jüdischen Volk bleibt uns durch die Schriften der Apostel (Neues Testament) erhalten. Jeschua pflegte sich mit Seinem Volk als „wir Juden“ zu solidarisieren (Joh 4,22).

Deshalb appelliere ich mit allem Respekt an die Kirchenführer mit der Frage: „Wann hat Er aufgehört, ein Jude zu sein?“ Sein Stammbaum wurde im ersten Kapitel des Matthäusbuches aufgezeichnet. Könnte er an den Anfang der Schriften gestellt worden sein, um die untrennbare Verbindung mit Seinen irdischen Jahren als Mann zu festigen? Wir wissen, dass der Herr die Völker schätzt, aber gleichzeitig erinnert Er die Heiden daran, Seinen Brüdern ein Segen zu sein (Mt 25,40). Die richtige Beziehung zu Israel ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, wie Er immer wieder andeutete: „Ich bin ein Jude!“ (Mt 22,42; 2 Tim 2,8). Dies ist eine grundlegende Wahrheit, mit der sich die Kirche auseinandersetzen muss. Ich werde uns weiterhin daran erinnern, dass „es keinen christlichen Messias gibt! Er ist entweder jüdisch oder Er ist nicht der Messias“ (Dr. Dwight Pryor). Dieser grundlegende Punkt muss deutlich gemacht werden, damit die Gläubigen nicht in die Falle tappen, einem „anderen Jesus“ zu folgen (2 Kor 11,4).

Weiterlesen …

17. Juli 2023

Ich werde nie vergessen, wie ich zum ersten Mal Jerusalem erblickte. Wir fuhren mit dem Taxi von Tel Aviv aus die Straße hinauf, und meine Vorfreude nahm mit jedem gefahrenen Meter zu. Im frühen Morgenschlaf öffnete sich der Himmel plötzlich wie eine Schatztruhe. Das schimmernde Gold der ersten Strahlen der bernsteinfarbenen Morgendämmerung fiel auf die Kulisse der Steinmauern, die sich mir plötzlich präsentierte wie eine mächtige Bühne, dessen Vorhänge sich öffneten. Im Licht der Morgenröte schienen diese Steine in einem goldenen Glanz zu erstrahlen, der mich an Lieder und Schriften erinnerte, die Jerusalem mit den Eigenschaften und der Substanz des Goldes in Verbindung bringen. Schließlich war Jerusalem schon immer dazu bestimmt, eine besondere Stadt zu sein, eine Stadt des Königtums und der Heiligkeit. Eine Stadt, die anders ist als alle anderen Städte.

Weiterlesen …

21. Februar 2023

Die vorherrschenden Winde des Antisemitismus wehen jede Woche auf der ganzen Welt brutaler und aggressiver, und die gegnerischen und unvorteilhaften Schlagzeilen nehmen zu. Die bösartigen Sturmböen, die stark genug sind, um starke Meinungen gegen Israel zu erzeugen, kommen sowohl aus der säkularen als auch aus der religiösen Welt. Das Israel-Bashing scheint eines der am längsten andauernden Themen in den Schlagzeilen von Journalisten und Medien zu sein. Die ständigen Angriffe und antagonistischen Fehlinformationen über Israel, die wir in den Internetnachrichten lesen, beunruhigen uns zutiefst – vieles davon ist verdreht und schlichtweg gelogen.

Weiterlesen …

14. November 2022

„Es ist wichtig zu verstehen, dass die Juden es sich nicht ausgesucht haben, Gottes Volk zu sein. Es war der Herr, der sie erwählt hat. Ich glaube, dass jede Entscheidung, die Gott trifft, die richtige Entscheidung ist. Ganz gleich, wie widersprüchlich die Dinge auch erscheinen mögen, der Herr hat das Richtige getan. Er wird Sein Volk nicht im Stich lassen – nicht, weil es Seine Treue verdient hätte, sondern um Seines großen Namens willen. Gott setzt sich für Israel ein; Seine Ehre steht auf dem Spiel.“ – Derek Prince

Weiterlesen …

20. Juli 2022

Auf die Frage nach Seiner Wiederkunft lehrte uns Jeschua auf den Feigenbaum zu schauen, denn „wenn sein Zweig schon saftig wird und Blätter treibt, so erkennt man, dass der Sommer nahe ist“ (Matthäus 24,32). Hierin liegt eine unaufhaltsame Verbindung zwischen der Wiederherstellung Israels und der Wiederkunft Jeschuas. Die beiden Ereignisse sind miteinander verbunden. Zu verschiedenen Zeiten in der Heiligen Schrift wurden Feigen und Feigenbäume verwendet, um Israel auf unterschiedliche Weise zu symbolisieren (z. B. in Jeremia 24; Hosea 9,10 und anderswo). In Matthäus 11,12-14 sahen wir, wie der Feigenbaum unter der Last eines Fluchs, der aus seiner eigenen Unfruchtbarkeit resultierte, verdorrte und starb. Jetzt, in Matthäus 24, spricht Jeschua von einer zukünftigen Zeit, in der der Feigenbaum wieder zarte Triebe und Knospen hervorbringen wird.

Weiterlesen …

21. März 2022

Seit Beginn der Weltgeschichte hat Gott in Seine Welt Hoffnung für die Menschen eingebaut. „Die Weltgeschichte ist ein göttliches Gedicht, von dem die Geschichte jeder Nation eine Strophe und jeder Mensch ein Wort ist. Ihre Melodien erklingen seit Jahrhunderten, und auch wenn sich die Misstöne kriegführender Kanonen und sterbender Menschen untergemischt haben, so gibt es doch für den Christen ... eine göttliche Melodie, die sich durch das Lied zieht und von der Hoffnung und den kommenden glückseligen Tagen spricht“ (James A. Garfield, Klopsch, Many Thoughts of Many Minds, wörtl. Übersetzung aus dem Englischen).

Die archivierten Tagebücher der Annalen der Geschichte sind wie die Kunst einer Strophe eines Liedes (canto). Diejenigen, die dem jüdisch-christlichen Messias Jeschua (Jesus) folgen, hören den schönen Strang der melodischen Harmonie Seines ewigen Liedes, das uns Ruhe (halcyon) für die kommenden Tage bringt.

Wenn wir eine Weltkarte betrachten, sehen wir Nationen, die Unruhen, terroristische Demonstrationen und Gewalt erleben, zusammen mit Plagen und Krankheiten. Die ganze Welt scheint auf irgendeine Weise zu beben. Familie und Freunde trauern und sagen uns: „Ich höre mir die Nachrichten nicht mehr an, weil sie so negativ sind.“ Vielleicht geht es Ihnen ähnlich – Sie erleben Ängste und fragen sich, was los ist. Ich bin davon überzeugt, dass nichts Gottes Königreich daran hindern wird, in dieser Welt voranzuschreiten, und nichts wird seine Errichtung in der Stadt Jerusalem verhindern.

Weiterlesen …

25. November 2021

„Am Anfang war die Kirche eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, die sich auf den lebendigen Christus (Messias) zentrierten. Dann kam die Kirche nach Griechenland, wo sie zu einer Philosophie wurde. Dann kam sie nach Rom, wo sie zu einer Institution wurde. Dann kam sie nach Europa, wo sie zu einer Kultur wurde, und schließlich kam sie nach Amerika, wo sie zu einem Unternehmen wurde.“ (Pfarrer Richard C. Halverson, Kaplan des US-Senats, 1916-1995).

Für den Gott Israels sind Anfänge von Bedeutung. Gott sagt uns, dass Er den Himmel und die Erde geschaffen hat, damit wir mehr über die Macht und Herrlichkeit Seines Höchsten Wesens erfahren. Unser Glaube hat einen festen Grund, und sein Ursprung beginnt und endet in Jerusalem. Jeder von uns hatte einen Anfang. Wir haben uns im physischen Leben von irgendwoher fortbewegt, d. h. von Bauernhöfen, Dörfern, Städten, Gemeinden und Hauptstädten. Wenn wir zu unseren Wurzeln zurückkehren, erhalten wir eine geistliche Perspektive auf unser Leben, wo wir gewesen sind, wie wir uns entwickelt haben und wo wir heute stehen. Die meisten von uns verdrängen ihre Anfänge in der Kindheit nicht. Warum wollen wir uns dann nicht an unsere geistlichen Ursprünge erinnern und sie mit einbeziehen?

Weiterlesen …

30. August 2021

„... wird kein Jota und kein Häkchen des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist“ (Mt 5,18).

Biblische Prophetie, die Wiederkunft Christi und das Königreich auf Erden gehören zu den vorbereitenden Kenntnissen, die für die Endzeit benötigt werden; insbesondere für alle Christen. Jede Kanzel sollte die Schafe des Meisters stärken und den Grundstein für die Zukunft legen. Es wurde gesagt: „Israel ist Gottes Schlüssel zur Erlösung der Welt.“ Warum gibt es so viel Schweigen?

Es war ein ganz normaler Morgen, als mein Mann und ich Pastor Carter Conlon von der Times Square Church in New York zuhörten. Während er predigte, sprach er die Worte: „Wir müssen die Worte Jesu ernst nehmen.“ Ich rannte schnell los, um seine anregenden Worte aufzuschreiben. Ich wurde wieder darauf aufmerksam, dass alle Worte Jeschuas gleich wichtig sind – nicht nur die, die uns vertraut sind oder die wir auswendig lernen wollen. Ich hoffe, dass wir alle als Christen die ganze Bibel lesen, denn ich bin davon überzeugt, dass Jeschua zu Seinen Jüngern sagte: „Glaubt mir – alles, was Mein Vater in der Torah gesprochen hat, wird sich erfüllen – alles. Nichts wird ausgelassen.“ Da der König es verkündet hat, würde ich denken, dass unsere Kanzeln die biblischen prophetischen Verheißungen aus den jüdischen Schriften lehren, um auf die Zukunft vorbereitet zu sein, damit wir Seine Weisheit aufnehmen können. Beide Testamente verfestigen sich gegenseitig und verweisen aufeinander und vermitteln ihre Bedeutung für unseren Glauben. Jesus deutet nachdrücklich an, dass es für die prophetische Natur der Torah unvorstellbar wäre, sich nicht zu erfüllen.

Weiterlesen …

29. April 2021

Wo ist das Siegel der Zustimmung? Jesus hätte die heutige Trennung der Kirche von Israel nie akzeptiert.

„Auf der Suche nach der Wahrheit sollten heute weder Traditionen noch Konfessionen in unserem Leben als Nachfolger von Jeschua (Jesus) an erster Stelle stehen, sondern es sollte vielmehr das, was der König der Könige über eine Angelegenheit sagt, Priorität haben. Wir schauen uns einige historische kirchliche Praktiken und Grundregeln an, die von der Christenheit vor Jahrhunderten festgelegt wurden, was mit einer religiösen Hierarchie begann, die manche heute als unsere Vorväter bezeichnen. Ich spreche hier nicht vom apostolischen Jerusalemer Konzil oder den Aposteln, sondern von anderen, die in den Archiven historischer Informationen aufgelistet sind, die sich in Stellung brachten und ein riesiges anti-israelisches religiöses Establishment aufbauten, das sich am Ende von unseren wahren Vorvätern Abraham, Isaak und Jakob abspaltete.

Die Heilige Schrift sagt uns: „Es ist ... die Ehre der Könige, eine Sache zu erforschen“ (Sprüche 25,2). Ich glaube, dass dieses wichtige Thema eine ernste Angelegenheit für Gott ist. Es ist mein aufrichtiges Gebet, dass niemand dies als persönliche Verurteilung liest, denn meine Absicht ist nicht zu kritisieren. Ein Mann oder eine Frau Gottes wird entscheiden können, welche Aussagen mit der Schrift übereinstimmen. Alles, was in unserem CFI-Büro geschrieben wird, wird mit dem größten Respekt und tiefer Liebe für jeden Bruder oder jede Schwester in Jesus Christus, unserem Herrn, verfasst.

Weiterlesen …

26. Januar 2021

„Eines Tages, als Vater und ich von unserem Spaziergang zurückkehrten, fanden wir den Grote Markt durch einen doppelten Ring von Polizei und Soldaten abgesperrt. Ein Lastwagen war vor dem Fischmarkt geparkt; hinten kletterten Männer, Frauen und Kinder hinein, die alle den gelben Stern trugen ... ‚Vater! Diese armen Menschen!‘ rief ich ... ‚Diese armen Menschen‘, echote Vater. Aber zu meiner Überraschung sah ich, dass er auf die Soldaten blickte, die sich jetzt in Reihen aufstellten, um wegzumarschieren. ‚Ich habe Mitleid mit den armen Deutschen, Corrie. Sie haben den Augapfel Gottes angetastet.‘“ –Corrie ten Boom

„Antasten“ sagt etwas darüber aus, wie jemand eine andere Person behandelt – entweder mit Freundlichkeit oder Respektlosigkeit. Es waren nicht nur die Nazis, viele Zivilisationen haben das jüdische Volk während verschiedener Kriege, der Weltwirtschaftskrise und wirtschaftlicher Abschwünge entehrt und gedemütigt. Und bis heute haben zu wenige Kirchen dem jüdischen Volk den Respekt entgegengebracht, der ihm gebührt. Es ist richtig, dass es Zeiten gab, in denen Israel für seine Sünden gegen Gott bestraft werden musste, aber es liegt in der Verantwortung Gottes, auf Ungehorsam zu reagieren. Gott hat niemals irgendjemandem die Autorität gegeben, Sein auserwähltes Volk zu bestrafen. Das war Seine Aufgabe. Sein Gebot war, die Kinder Israels zu segnen und nicht zu verfluchen.

Weiterlesen …

29. September 2020

Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns …“ (Johannes 1,14 SLT).

„Einerseits stärkte er majestätisch die Torah von Mose ... und nicht einer unserer Weisen sprach sich nachdrücklicher zur Unveränderlichkeit der Torah aus.“ (25 prominente Rabbis aus Israel und der Welt, Israel Today, Januar 2020)

Jesus gab der Torah (was die Christen das „Alte“ Testament nennen) mehr Macht, als Er verkündete, dass nicht einmal der kleinste Buchstabe vergehen würde, bis sein Zweck erfüllt ist. „Denn wahrlich, ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen, bis alles geschehen ist“ (Matthäus 5,18). Jesus sagte auch, wer nun eines von diesen kleinsten Geboten (im „Alten“ Testament) auflöst, der wird der Kleinste genannt werden im Reich der Himmel (Matthäus 5,19). Haben Christen vielleicht Seine Beziehung zu den hebräischen Schriften falsch verstanden oder sogar falsch charakterisiert? Wenn die Torah tot und nicht länger anwendbar ist, warum stand dann Jesus auf und lehrte sie? Und warum wird Er dann als König auf Erden sie den Nationen lehren, wie in Jesaja 2,3 prophezeit? Die Kirche fährt fort damit, genau die Gebote zu vernachlässigen, von denen Gott sagte, dass sie nicht vergehen werden (Matthäus 24,35)? Die Schlussfolgerung der Angelegenheit ist, dass die Kontroverse, die Jesus mit Seinen religiösen Freunden hatte, war, „zu zeigen, wie man am besten das Gesetz einhalten sollte, aber nicht, so wird argumentiert, darüber, ob man es einhalten sollte ... Jesus war ein standhafter Verteidiger der Torah gegen das, was Er als eine Bedrohung für sie durch die Pharisäer sah“. (Jüdische Evangelien, Rabbiner Daniel Boyarin).

Weiterlesen …

02. Juni 2020

„Ihn muss der Himmel aufnehmen bis zu den Zeiten, in denen alles wiederhergestellt wird …“ (Apg 3,21).

„Der Sand der Zeit hat so manchen irdischen Schatz verborgen, aber keinen, der so wertvoll und von überragender Bedeutung ist wie das Aufdecken der vertuschten Nachlässigkeit und des Mangels an Bedeutung, den die Kirche dem Jüdisch-Sein Jesu für unseren Glauben beimisst.“ – Sharon Sanders –

Unter den Sanddünen der Geschichte, die von den Kräften der mächtigen Winde der religiösen Lehre geformt wurden, befindet sich ein Abdruck, den der Messias Israels in der Welt hinterlassen hat. Die Wahrheit verlangt die Wiederentdeckung Seiner Wurzeln und der Geschichte Seines irdischen Lebens, die der Welt zurückgegeben werden sollte, damit sie sich an Ihn erinnert, wer Er war und für immer sein wird: ein Jude!

Es liegt in der Verantwortung derer, die Ihn so sehen, wie Ihn die Heilige Schrift darstellt, ihre Erkenntnis über die zentrale Bedeutung Seiner Verbindung zu Israel während der „Wiederherstellung aller Dinge“ (Apg 3,21) mit anderen zu teilen. Der echte Jesus wird Seine wahre Identität ans Licht bringen, wenn Er zu Seinem Volk heimkehrt. Was meine ich damit? Jeder kann den Namen eines Menschen ändern, aber nicht seine Geburtsurkunde. Wenn ein Kind geboren wird, wird es in fast jeder Nation nach seiner Nationalität registriert. In den Logbüchern der Volkszählung (die ebenfalls vor langem im Sand der Zeit vergraben wurden) wären Zeit und Datum der Geburt Jesu vermerkt worden. Die Wahrheit über Jeschua (Jesus) und Sein Jüdisch-Sein ist nicht irrelevant oder unwichtig, wie sie von der Kirche im Laufe der Jahrhunderte dargestellt wurde. Seine ethnische Herkunft zu vertuschen ist nichts weniger als eine Täuschung, die die Glaubwürdigkeit des Christentums in der jüdischen Welt getrübt hat.

Weiterlesen …

11. März 2020

Franz Rosenzweig sagte: „Wenn wir Christen nicht Seite an Seite mit den Juden gehen, laufen wir Gefahr, in das Heidentum zurückzufallen, aus dem wir hervorgegangen sind ... Die Anpassung an den Götzendienst einer Kultur und Nation sind für Christen eine ständige Versuchung”. (Richard J. Neuhaus, Chefredakteur, First Things, 2001).

Franz Rosenzweig (1886-1929) wurde ein einflussreicher Theologe. Er sagte: „... das Christentum ist das Judentum für die Nichtjuden“. Wow. Denken Sie darüber nach. Er behauptete, es sei wahrscheinlich, dass das, was Jesus in Johannes 4,22 sagte – „Ihr wisst nicht, was ihr anbetet; wir aber wissen, was wir anbeten; denn das Heil kommt von den Juden“ – nur wenige Denker im Christentum verdaut haben. Er war der Meinung, dass der Stolperstein in der Tatsache liegt, dass zu viele Christen sich nicht mit dem Jude Sein Jesu abfinden können. „Mein Jesus ein Jude? Niemals!“ (Aussage eines protestantischen Christen).

Der September 2019 brachte eine schockierende Schlagzeile in die Welt. Ein orthodoxer christlicher Priester in Halifax, Neuschottland, wurde gezwungen, seinen Beruf aufzugeben, weil er seine Gemeindemitglieder bat, „für Israel zu beten“, und er erinnerte die Gemeinde daran, dass „Jesus ein Jude war“ (Israel Breaking News).

Weiterlesen …

Rundmails abonnieren

Hier können Sie sich für die kostenlosen CFRI-Rundmails eintragen.




Bitte wählen Sie aus, welche Veröffentlichungen Sie per E-Mail erhalten möchten. *



 

Mit Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass Ihre Kontaktdaten bei Christliche Freunde Israels e.V. gespeichert werden. Diese Einwilligung ist freiwillig. Sie kann jederzeit im Profil (Footer in jedem Newsletter), unter info[at]cfri.de oder via Post geändert oder widerrufen werden Weitere Informationen zum Datenschutz und Ihren Rechten finden Sie unter Datenschutz.

Postsendungen abonnieren

Hier können Sie sich für das kostenlose CFRI-Magazin und/oder den CFRI-Gebetsbrief per Post eintragen. Bitte geben Sie auch Ihre Adresse an.

Christliche Freunde Israels e. V.

Söldenhofstr. 10, 83308 Trostberg
Deutschland

e-Mail: info[at]cfri.de
Tel.: +49 (0)8621-977286

   

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Spenden

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.