Sharon SandersSowohl Häuser als auch der Glauben brauchen ein solides Fundament. Wenn wir unser Fundament nicht stärken, werden wir wie eine geschwächte Grundplatte eines schiefen Hauses sein, die dem Druck nicht länger standhalten kann. Ich hatte das Gefühl, dass es wichtig ist, diesen Artikel zu schreiben und Dinge in die richtige Perspektive zu rücken, damit wir uns als Leib zu dringendem ernsthaften Gebet beugen können. Zu Beginn möchte ich feststellen, dass Gebäude tatsächlich vom Fundament getragen werden, und kein Bauwerk kann ohne feste Grundlage stehen. In der Tat ist es so, dass jeder Teil eines Gebäudes vom Fundament abhängt. Wenn das Fundament tief in den Boden reicht, dann wird das Gebäude darauf allen Widrigkeiten standhalten können. Wir sind „Gottes Bauwerk“ (1. Korinther 3,9) und ein „geistliches Haus“ (1. Petrus 2,5). Wir müssen gut bauen. „Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus (Yeshua)“ (1. Korinther 3,11). Die beste Grundlage für ein Fundament ist Felsen. Andere Schichten wie Kies, Sand, Erde, Ton und poröser Stein sind weniger stabil. Im christlichen Lebensweg gilt das Gleiche. Wir müssen unser Leben auf solidem Fels aufbauen – auf Jesus, den Messias, den Fels der Zeiten, der uns festen Halt gibt. (1. Korinther 10,4).

 

Wenn das Fundament bröckelt

Was ist, wenn zu unseren Lebzeiten alles zusammenbricht? Wir leben in den Zeiten, über die der Herr gesprochen hat, und wir sehen, wie sich Prophezeiungen erfüllen. Große Teile der Welt werden bis zum fundamentalen Kern erschüttert. Materialismus, Ehrgeiz, Bildung, Philosophien, menschliche Traditionen und die „Weisheit“ des Menschen sind einige dieser Fundamente, die erschüttert werden. Diese Erschütterungen werden nicht nachlassen, bevor der Herr nach Jerusalem zurückkehrt. Der jüdische Prophet Habakuk bezeugt seinen eigenen Glauben für die schwierigen Zeiten, die er vorhersah. „Da wird der Feigenbaum nicht grünen, und es wird kein Gewächs sein an den Weinstöcken. Der Ertrag des Ölbaums bleibt aus, und die Äcker bringen keine Nahrung; Schafe werden aus den Hürden gerissen, und in den Ställen werden keine Rinder sein. Aber ich will mich freuen des HERRN und fröhlich sein in Gott, meinem Heil“ (Habakuk 3,17-18). Diese Art Glauben wird unser geistliches Haus wie eine starke Säule stützen. Die Gemeinde muss erkennen, dass das Gerüst aus Tora und Tanach (Altes Testament) die ursprüngliche Konstruktion und das solide Fundament ist, auf dem der Glaube des Neuen Bundes sicher aufbaut.

Der Glauben wird geprüft

Die Bibel enthüllt, welch einem mächtigen Gott wir dienen, und zu verschiedenen Zeiten und Jahreszeiten „stand Er auf und ließ erbeben die Erde; Er schaute und ließ erzittern die Heiden. Zerschmettert wurden die uralten Berge, und bücken mussten sich die uralten Hügel ...“ (Habakuk 3,6). Die englische „Living Bible“ drückt es so aus (wörtlich übersetzt): „Er hält inne; Er steht für einen Moment still und schaut auf die Erde herab. Dann erschüttert Er die Nationen ... Seine Macht ist genau so groß wie immer!“ (Habakuk 3,6). Wir MÜSSEN auf diesen fantastischen, mächtigen Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs und auf Sein erwähltes Gefäß, den Messias Yeshua, vertrauen.

Fundamente werden zerstört

„Ja, sie reißen die Grundfesten um; was kann da der Gerechte ausrichten?“ (Psalm 11,3). Ich verfolge regelmäßig die Nachrichten im Internet, die Schlagzeilen und Nachrichtenkommentare und ich fi nde, dass es viele Anzeichen dafür gibt, dass die Welt in Schwierigkeiten steckt. Finanzielle, wirtschaftliche und politische Bereiche werden zunehmend instabil. In den letzten Tagen werden viele Wehen über die Erde kommen (Offenbarung 9,12). Weizen und Gerste werden für einen Penny verkauft werden (Offenbarung 6,6). Babylon verliert seine Reichtümer und seinen Wohlstand. Händler weinen, niemand kauft ihre Produkte, Reichtümer werden zunichte ...“ (Offenbarung 18). Der Journalist Ambrose Evans-Pritchard schrieb in einem Artikel für den „United Kingdom Telegraph“ am 21. Juli 2008: „... Das globale Währungssystem bricht zusammen ... wir stehen an einem Krisenpunkt ... die Eurozone fällt in eine Rezession ... die USA könnte bald in eine zweite Krise stürzen ... die Weltwirtschaft befi ndet sich an einem äußerst gefährlichen Punkt ... Führungspersonen haben schlecht gewirtschaftet und fast jeder Teil des globalen Systems wird zusammen untergehen. Dann sind wir in Schwierigkeiten.“

Überflutungen, Feuer, Dürren, Erdbeben, das alles haben wir auch schon zuvor erlebt, aber in letzter Zeit passieren sie öfter. Die Produktion von Ethanol aus Mais hat den Schrecken einer Lebensmittelkrise in den „Brotkorb der Welt“, Amerika, gebracht. Nationen laufen in Gefahr, ihre Freiheit zu verlieren. In manchen Ländern wird die konstitutionelle Regierungsform in Frage gestellt. Andere Länder werden von Tyrannen regiert. Der Kongressabgeordnete Ron Paul warnte den US-Kongress am 17. Juli 2008: „Es werden große Dinge passieren ... Chaos wird auf das wirtschaftliche und politische System entfesselt werden ... Es werden Dinge passieren, die die Freiheit in Tiefschlaf versetzen.“ Er fuhr fort: „Das weltweite wirtschaftliche und politische System wird von dem Chaos betroffen sein. Es gibt Gründe dafür zu glauben, dass diese kommende Krise anders und größer sein wird als alles, was die Welt bisher erfahren hat .. es ist eine höchst beängstigende Periode in der Geschichte.“

Instabile geistliche Fundamente

Das Fundament unserer geistlichen Welt hat Risse. Ich werde ein paar aufzählen, die uns alle betroffen machen sollten.

IRREFÜHRUNG: Nationen, die einst mit dem Evangelium gesättigt waren, gehören heute zu den am meisten irregeführten Nationen der Welt. Menschen tauchen in die neuesten „Wellen“ von unverhohlenen Irreführungen ein und werden von dem soliden Fundament des Glaubens weggeführt. Wir wurden davor gewarnt, dass falsche Lehrer auftauchen würden und das ist sicherlich passiert. In der Gemeinde fallen viele vom Glauben ab, und sie scheinen sich der Konsequenzen gar nicht bewusst zu sein. Betrügerische Evangelisten verbreiten weiterhin Irrlehre.

MANGELNDES UNTERSCHEIDUNGSVERMÖGEN: Unbiblische Lehren werden vorgestellt und erstaunlicherweise stellen viele diese nicht in Frage. Wenn man das Wort nicht kennt, ist man nicht in der Lage zu unterscheiden. Was passiert, wenn die Menschen nicht mehr danach fragen, ob etwas in Gottes Wort steht oder nicht? Fundamente bröckeln. Wir müssen nach bibelfesten Gemeinden suchen, die auf den soliden Prinzipien der Heiligen Schrift aufbauen.

TEILNAHMSLOSIGKEIT: Einige Christen lehnen sich einfach zurück und warten auf die Entrückung, anstatt sich an einem biblischen Dienst zu beteiligen, der Früchte bringt. Wir sollen uns nützlich machen bis Er zurückkommt und „Täter des Wortes sein“ (Jakobus 1,22) um die Kulturen um uns herum zu beeinfl ussen.

CHRISTLICHER ANTISEMITISMUS: Die Heilige Schrift sagt, wenn „alle Nationen“ sich gegen Jerusalem aufstellen, dann wird der Herr für Jerusalem einstehen (Sacharja 14,1-3). Diejenigen von uns, die in Israel leben, sehen dieses Szenario schneller herankommen, als andere. Es gibt nur eine einzige Nation, die an Israels Seite steht – die Vereinigten Staaten – und auch diese schwankt ständig. Viele christliche Kirchen haben sich von Israel abgewendet oder sich vollständig davon distanziert, diese Nation zu unterstützen. Es scheint, dass sie nie 1. Mose 12,3 gelesen haben: „Ich will segnen, die dich segnen, und verfl uchen, die dich verfl uchen.“ Man kann nicht den Bau eines Hauses mit dem Dach beginnen.

Wir müssen beim Fundament beginnen und uns nach oben arbeiten. Das Christentum begann auf einem jüdischen Fundament, hat aber bald angefangen, ein eigenes Haus zu bauen.

RÜCKGANG BEI DEN GEMEINDEBESUCHERN: Wegen dem Rückgang bei den Besuchern mussten viele Gemeindegebäude verkauft werden. Die Verwässerung der Wahrheit hat dazu beigetragen. Einigen Berichten zu Folge wissen einige Christen nicht mehr, was die Wahrheit ist und was nicht. Viele Gemeinden sind deswegen auseinandergebrochen. Unsere wahre Grundlage steht fest. Unsere Kirchen müssen aufwachen, Buße tun und stärken, was noch übrig ist. Wir müssen uns an der Wahrheit festklammern (Offenbarung 3,2-3).

FAMILIENSTRUKTUR WIRD ZERSTÖRT: Vor kurzem sahen wir einen Dokumentarfilm mit dem Titel: „Demographischer Winter“ – der Untergang der menschlichen Familie, (produziert von Acuity Productions) in dem Experten auf dem Gebiet über den Rückgang der Geburtenrate berichten. Viele Familien in der ganzen Welt haben überhaupt keinen Nachwuchs. Dies wird auch als „eine der beunruhigendsten Tatsachen der modernen Geschichte“ bezeichnet. Der Film brachte Experten aus der ganzen Welt zusammen. Zusammen enthüllen sie auf erschreckend nüchterne Art und Weise die Gefahr, der sich die Gesellschaft und die Weltwirtschaft gegenübersieht – viel unmittelbarer als die globale Erwärmung. Obwohl dies nicht das Hauptanliegen der Dokumentation war, schien ein Experte zu sagen, dass der Mangel an moralischen Werten zu dem Zusammenbruch der Familie geführt hat.

DAS FUNDAMENT DER GESELLSCHAFT ERODIERT: Die Gesellschaft ist auf ein moralisches Fundament angewiesen. Die Nationen haben jedoch die Grundlage der zehn Gebote verlassen. Die Menschen wollen ihre eigenen Regeln machen. Immer mehr lehnen Gott und die Absolute der Bibel ab. Die „alles ist erlaubt“ und „wenn es sich gut anfühlt“ Mentalität hat unsere Werte, Struktur und Grenzen verdrängt.

JERUSALEM - EIN GEISTLICHES BAROMETER: Israel ist ein Barometer, nach dem wir die Zeiten, in denen wir leben, beurteilen können. Alles, was die christliche Gemeinde besitzt, kam aus dieser Nation. „So seid ihr ... erbaut auf den Grund der (jüdischen) Apostel und (jüdischen) Propheten, da Jesus Christus (ein Jude) der Eckstein ist“ (Epheser 2,20).

Gläubige werden angewiesen, „für den Frieden Jerusalems zu beten.“ Der Vers geht weiter: „Es möge wohlgehen denen, die dich lieben!“ (Psalm 122,6). Wir haben diese Schriftstelle oft gehört und gelesen; das hebräische Wort für wohlgehen bedeutet keinen finanziellen Reichtum. „Wohlgehen“ in hebräisch ist „shalav“ was bedeutet „zu Ruhen.“ „Denn wir, die wir glauben, gehen ein in die Ruhe ... Nun waren ja die Werke von Anbeginn der Welt fertig“ (Hebräer 4,3). Wie zu den Zeiten Esras müssen wir wie das jüdische Volk sein und damit beginnen, das Fundament zu reparieren, angefangen mit der vernachlässigten Beziehung zwischen der Gemeinde und Israel. Wir müssen unsere Wachtürme besteigen uns herausfinden, welche Antwort Gott uns durch Gebet gibt. Die Gerechten vertrauen auf den Herrn und werden leben! (Habakuk 2,4). Unser solides Fundament ruht auf Seiner unveränderbaren Liebe zu uns (1. Johannes 4,19). “Wir sind von allen Seiten bedrängt, aber wir ängstigen uns nicht. Uns ist bange, aber wir verzagen nicht. Wir leiden Verfolgung, aber wir werden nicht verlassen. Wir werden unterdrückt, aber wir kommen nicht um“ (2. Korinther 4,8-9). Napoleon Bonaparte sagte: „Alexander, Cäsar, Charlemagne und ich haben Imperien gegründet; aber auf welches Fundament haben wir die Kreation unserer Genialität gebaut? Auf Gewalt. Jesus Christus hat ein Imperium auf Seine Liebe aufgebaut; und zu dieser Stunde gibt es Millionen von Männern, die für Ihn sterben würden.“

Das Fundament Gottes steht fest

„Aber der feste Grund Gottes besteht und hat dieses Siegel: Der Herr kennt die Seinen ...“ (2. Timotheus 2,19). Das neue Jerusalem, von dem wir alle träumen wird in Offenbarung 21,12 und 14 beschrieben: „... sie hatte eine große und hohe Mauer und hatte zwölf Tore ... und Namen darauf geschrieben, nämlich die Namen der zwölf Stämme der Israeliten ... Und die Mauer der Stadt hatte zwölf Grundsteine und auf ihnen die zwölf Namen der zwölf Apostel des Lammes.“ Sie sehen, dass nicht eine Mauer den Namen eines Nichtjuden trägt. Es wird ein sehr jüdisches Jerusalem sein und diejenigen von uns, die dem Lamm nachfolgen, sollten lieber unsere jüdischen Vorväter voll anerkennen. Wenn wir sie in diesem Leben nicht anerkennen, wie sollen wir sie dann im Königreich zu schätzen wissen? Wenn wir nicht anerkennen, dass unser Bräutigam ein Jude ist, wie sollen wir dann Seine Braut sein, wenn wir uns auch nicht einmal die Zeit genommen haben, um Seine Familie kennen zu lernen?

Verankern Sie sich tief in die hebräischen Schriften

Ein Mann erzählte einmal davon, dass ein schwerer Sturm mit wolkenbruchartigen Niederschlägen über sein Haus hinwegzog. Als der Sturm vorüber war, wurde der Schaden bemessen. Viele wunderschöne Bäume waren entwurzelt worden. Die Bäume auf einer Seite seines Hauses waren stehen geblieben, sie hatten den Sturm gut überstanden. Die Bäume jedoch, die an der besten Stelle auf seinem Grund angepflanzt waren, konnten dem heftigen Wind nicht widerstehen. Die Bäume, die den Sturm überlebt hatten, waren in festen Boden gepflanzt worden, und ihre Wurzeln hatten sich tief in den Boden gegraben, wo sie Nahrung suchten. Die anderen Bäume hatten schwache Wurzeln, sie reichten nicht tief genug in den Boden, um sie vor dem Sturm zu beschützen.

Der schlimmste aller Stürme kommt erst noch. Einige werden wegen den schwachen Wurzeln abfallen. Wir müssen uns tief in dem vollen Rat Gottes verwurzeln, durch Seine Vorschriften (von jüdischen Propheten aufgeschrieben) aufgebaut und ernährt, den Allmächtigen mit Psalmen und Hymnen (von den jüdischen Psalmisten aufgeschrieben) anbeten und preisen, in der Wahrheit von Gottes Wort und dem Neuen Bund wandeln (durch die jüdischen Apostel geschenkt) und „dem Weg, der Wahrheit und dem Leben“ dicht folgen (Johannes 14,6).

Yeshua, der Messias, als Jude geboren, erzogen in einer jüdischen Familie, lebte als jüdischer Mann und starb, nachdem er über die jüdischen Schriften gelehrt hatte und erfüllte alle messianischen Prophetien der jüdischen Schriften. Diese Wahrheiten werden uns tief in dem reichhaltigen Boden des Wortes Gottes verwurzeln.

 

Rundmails abonnieren

Hier können Sie sich für die kostenlosen CFRI-Rundmails eintragen.




Bitte wählen Sie aus, welche Veröffentlichungen Sie per E-Mail erhalten möchten. *



 

Mit Absenden dieses Formulars stimmen Sie zu, dass Ihre Kontaktdaten bei Christliche Freunde Israels e.V. gespeichert werden. Diese Einwilligung ist freiwillig. Sie kann jederzeit im Profil (Footer in jedem Newsletter), unter info[at]cfri.de oder via Post geändert oder widerrufen werden Weitere Informationen zum Datenschutz und Ihren Rechten finden Sie unter Datenschutz.

Postsendungen abonnieren

Hier können Sie sich für das kostenlose CFRI-Magazin und/oder den CFRI-Gebetsbrief per Post eintragen. Bitte geben Sie auch Ihre Adresse an.

Christliche Freunde Israels e. V.

Söldenhofstr. 10, 83308 Trostberg
Deutschland

e-Mail: info[at]cfri.de
Tel.: +49 (0)8621-977286

   

 

Christliche Freunde Israels e. V. (CFRI) ist der deutsche Arbeitszweig von Christian Friends of Israel (CFI-Jerusalem) mit Hauptsitz in Jerusalem, ISRAEL. Telefon: 972-2-623-3778 Fax: 972-2-623-3913 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

CFRI ist zuletzt vom Finanzamt Traunstein am 25.04.2022 als gemeinnütziger eingetragener Verein bestätigt worden.

Spenden

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.